Agility

Der Sport für aktive Hunde

Was ist Agi­li­ty?

Der Begriff Agi­li­ty stammt aus dem Eng­li­schen und bedeu­tet Flink­heit und Wen­dig­keit. Dar­um geht es auch bei die­ser Hun­de­sport­art. Der Hund muss eine vor­ge­ge­be­ne Hin­der­nis­stre­cke – meist als Gerä­te­par­cours bezeich­net – mög­lichst schnell und feh­ler­frei absol­vie­ren. Hund und Mensch agie­ren hier­bei mit­ein­an­der.

Was ist Agi­li­ty für uns?

Die Tur­nier­rei­fe ist nicht unser Ziel. Wir legen gro­ßen Wert auf die art­ge­rech­te, gesun­de Beschäf­ti­gung unse­rer Hun­de und des­we­gen steht der Spaß, nicht die Leis­tung im Vor­der­grund. Hund und Mensch sol­len ein har­mo­ni­sches Team wer­den, sich gegen­sei­tig „lesen“ ler­nen und Erfolgs­er­leb­nis­se haben. Der Hund soll nach Anlei­tung sei­nes Men­schen ver­schie­de­ne Gerä­te kor­rekt und in der rich­ti­gen Rei­hen­fol­ge bewäl­ti­gen. Dafür muss der Mensch sei­ne Führ­tech­nik unter Berück­sich­ti­gung der Fer­tig­kei­ten sei­nes Hun­des per­fek­tio­nie­ren und etwai­ge Feh­ler des Hun­des auf unbe­merkt oder falsch gege­be­ne Kör­per-oder Sprach­si­gna­le geben. Dies ver­bes­sert das Timing und kommt dem Team auch in ande­ren Hun­de­sport­ar­ten oder im All­tag zugu­te.

Für wen ist Agi­li­ty geeig­net?

Es gibt zwei Grund­vor­aus­set­zun­gen, die auf jeden Fall erfüllt sein müs­sen, wenn Sie mit Ihrem Hund Agi­li­ty machen möch­ten:

  • er muss gesund sein und soll­te nach Mög­lich­keit nicht über­ge­wich­tig sein
  • er muss min­des­tens ein Jahr alt sein, damit er sich beim Sprung­trai­ning kei­ne schwer­wie­gen­den Ver­let­zun­gen des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes zuzieht.

Gene­rell kann jeder Hund Agi­li­ty betrei­ben, aber wie weit man geht, soll­te von den phy­si­schen Mög­lich­kei­ten des Hun­des abhän­gig gemacht wer­den. Sehr gro­ße und schwe­re Hun­de haben erfah­rungs­ge­mäß weni­ger Freu­de an die­ser Sport­art als klei­ne­re, wen­di­ge Art­ge­nos­sen.

Was gibt es noch zu sagen?

  • unse­re Hun­de dür­fen mit­ein­an­der frei lau­fen, dafür legen wir auch kur­ze Pau­sen zwi­schen den ein­zel­nen Trai­nings­seg­men­ten ein.
  • wir arbei­ten nur mit Mit­teln posi­ti­ver Bestär­kung
  • da der Hund sich mög­lichst frei bewe­gen soll­te, set­zen wir ein Mini­mum an Gehor­sam (Rück­ruf, Sitz/Platz/Bleib) vor­aus
  • Wel­pen dür­fen bei uns auf­grund der erhöh­ten Ver­let­zungs­ge­fahr sowie der Gefahr blei­ben­der Schä­den am Bewe­gungs­ap­pa­rat nicht teil­neh­men
  • bei noch her­an­wach­sen­den, vor allem grö­ße­ren Hun­den, bit­ten wir vor Teil­nah­me um Rück­spra­che mit dem behan­deln­den Tier­arzt
  • wir bau­en alle zusam­men auf- und ab und hal­ten den Gerä­te­schup­pen in Ord­nung

Bit­te beach­ten: Bei Regen fin­den unser Agi­li­ty-Kur­se aus Sicher­heits­grün­den nicht statt. Bei insta­bi­ler Wet­ter­la­ge emp­fiehlt es sich vor­ab den jewei­li­gen Aus­bil­der zu kon­tak­tie­ren.

Kur­se:

  • Sams­tag 10.00 — 12.00 Uhr